Einheimische im Landkreis Fürth finanzieren Windpark

Während die Welt derzeit gebannt auf die Atomreaktoren in Japan schaut und über die Atomkraftwerke diskutiert, werden die Einheimischen von Wilhermsdorf im Landkreis Fürth bereits aktiv. Hier entsteht derzeit ein Windpark – der Windpark Wilhermsdorf – in dem insgesamt sechs Enercon 82-Anlagen demnächst mehr als 13.000 Kilowatt Windstrom produzieren werden.

Der Umstieg auf die Ökoenergie erfolgte in Wilhermsdorf bereits im Jahr 2008. Seit diesem Jahr sind bereits zwei Windräder am Stromnetz, die bei einer maximalen Windgeschwindigkeit jeweils 2.000 Kilowatt Strom produzieren können. Bei diesen Windrädern handelt es sich um Maschinen des Herstellers Enercon, welche vor drei Jahren die ersten Anlagen des Typen E82 waren.

Im Herbst 2010 wurden weitere vier Fundamente gefertigt, auf denen nun weitere Enercon-Windräder des Typen E82 aufgestellt wurden. Die vier Windräder haben sogar eine noch höhere Leistung; sie können bei optimalen Windverhältnissen jeweils bis zu 2.300 Kilowatt Strom erzeugen. Alle vier Windräder bringen es also auf bis zu 13.200 Kilowatt Strom. Theoretisch können mit dem vom Windpark Wilhermsdorf erzeugten Strom 6.000 Familien mit Energie versorgt werden. Der Strom wird allerdings nicht immer an dem Ort „verbraucht“, an dem er auch erzeugt wird.

Ortsnahe Investoren

Das Geld für den Windpark Wilhermsdorf wurde nicht – wie sonst üblich – durch irgendwelche Kapitalanleger aufgebracht, sondern durch ortsnahe Investoren. Schon zu Beginn waren mehrere Dutzend Investoren vorhanden, die ihr Kapital in die Erzeugung der Ökoenergie steckten. Zu den bereits vorhandenen Kapitalanlegern sind weitere 176 Finanziers gekommen. Aktuell wurden 14,9 Millionen Euro von den ortsnahen Investoren aufgebracht.

Die sechs Windräder, welche allesamt eine Gesamthöhe von fast 180 Meter haben, werden von der WUW Beteiligungs- und Verwaltungs-GmbH Unterulsenbach-Wilhermsdorf betrieben. Da diese GmbH in den nächsten Jahren mit der Erzeugung der Ökoenergie einen Gewinn einfahren wird, erwartet die Marktgemeinde Wilhermsdorf in den nächsten Jahren einiges an Gewerbesteuer.

Die Windräder des Windparks stehen auf den Wilhermdorfer Höhen. Auch wenn in Bayern mittlerweile weitere Windräder mit einer identischen Höhe aufgebaut wurden, zählen die Windräder im mittelfränkischen Wilhermsdorf immer noch mit zu den höchsten im gesamten Freistaat Bayern.

Autor: wra